Allgemein

Gemeinsame Stellungnahme von UWG, SPD und Bündnis 90/Die Grünen zu den Vorwürfen der CDU-Fraktion in Richtung der Bürgermeisterin

Wir sind erstaunt und verärgert über die Attacken der CDU und ihres Fraktionsvorsitzenden Carsten Wendler gegen Bürgermeisterin Dagmar Jeske, weil sie angeblich nicht transparent über die gehaltsmäßige Höhergruppierung von Bürgermeistern und Beigeordneten informiert hat!
Carsten Wendler hat das für die CDU bereits im Rahmen der Haushaltsberatungen thematisiert. Dass er nun erneut mit Vorwürfen an die Öffentlichkeit geht, ist sehr verwunderlich.

Wir erinnern daran, dass die Gesetzesänderung eine war, die CDU und FDP durchsetzten und zwar gegen die Stimmen der anderen Fraktionen und gegen den Widerstand des Bundes der Steuerzahler – und das schon im April 2020! Wer sich über das Gesetz hätte informieren wollen, hätte das bereits tun können! Außerdem hätte die CDU den direkten Draht zu ihrem Parteikollegen, dem Ersten Beigeordneten der Stadt Velen, suchen können, der von der Höhergruppierung ebenfalls profitiert hat!
Zudem ist davon auszugehen, dass sich Carsten Wendler im Rahmen seiner Bürgermeisterkandidatur sicher über die Besoldungsstufe des Bürgermeisters informiert hat, denn er wollte doch bestimmt wissen, wieviel er verdienen würde, wenn er denn gewählt worden wäre.

Die Verwaltung hat die Anhebung der Besoldung nicht verschwiegen!
Die Besoldung wurde bereits vor Monaten mit einer entsprechenden Erläuterung im Stellenplan des Haushalts 2021 ausgewiesen.
Diese Information ist auch an Carsten Wendler nicht vorübergegangen, denn er ist sowohl in seiner Haushaltsrede sowie in diversen Beiträgen in den sozialen Medien bereits darauf eingegangen!

Wir sehen keinen Grund, erneut Vorwürfe zu erheben!
Wir sehen diese Attacken als Fortsetzung des Wahlkampfes!

Carsten Wendler und die gesamte CDU-Fraktion sollten einsehen, dass der Wahlkampf beendet ist, die Wahl mit herben Verlusten für die CDU verloren wurde und dass es jetzt um Sacharbeit für unsere Stadt geht!
Die CDU-Fraktion würde als schlechter Verlierer dastehen, sollte sie die Attacken fortsetzen! Wir erinnern abschließend daran, dass Carsten Wendler das Amt des Fraktionsvorsitzenden ohnehin nur übernehmen konnte, weil ein direkt gewählter CDU-Kandidat auf sein Mandat verzichtet hatte.